Ein Name mit Tradition

 

aus Sindelfinger Zeitung vom 12.03.2015

Holzgerlingen: Neuwahlen und Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung des Harmonikavereins

 

Der Harmonikaverein Holzgerlingen hat einen neuen Vorstand: Einstimmig wählten die Mitglieder Matthias Schlenker als Nachfolger von Alfred Schmeckenbecher zum neuen Vorsitzenden. Seine Stellvertreterin ist Heidi Trollmann-Häberle.

Bereits im Sommer letzten Jahres hatte Alfred Schmeckenbecher angekündigt, nach 13 Jahren nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidieren zu wollen. Nach einem Unfall war sein damaliger Stellvertreter, Matthias Schlenker, ohnehin in der Pflicht, den Verein auf Kurs zu halten. Alfred Schmeckenbecher: „Wenn man merkt, dass es nicht mehr mit voller Kraft geht, sollte man nicht am Stuhl kleben und dabei den Verein bremsen. Denn wenn der Verein schläft, hat er schnell ein Problem,“ sagt der ehemalige Vorsitzende. Ein Problem hat der Harmonikaverein derzeit nicht. Nicht mit Blick auf die Finanzen und schon gar nicht mit dem Nachwuchs. Auch musikalisch läuft es gut. Neben erfolgreichen Konzerten gab es einmal mehr auch Erfolge bei Wettbewerben, unter anderem den zweiten Platz des Ensembles MusiX bei den deutschen Meisterschaften in Pfungstadt unter der Leitung von Winfried Hofer. Die Vizemeister wurden von Bürgermeister Wilfried Dölker eigens geehrt.

Nachdem die alte Vorstandschaft entlastet war, wählte die Versammlung Matthias Schlenker einstimmig zum neuen Vorstand. Ein Name mit Tradition in der Vorstandsriege: Sein Vater Dieter Schlenker führte als Vorgänger von Alfred Schmeckenbecher rund zwei Jahrzehnte lang den Verein. Die neue Stellvertreterin des Vorsitzenden ist Heidi Trollmann-Häberle. Der Rest der Vorstandschaft mit Schriftführer Karl Nestele, Kassier Peter Göller, seinem Stellvertreter Hendrik Weimert, den Kassenrevisoren Tina Frasch und Theo Nuber, Öffentlichkeitsarbeiter Uwe Heininger und Teamchefin des Org-Teams Brigitte Nuber wurde einstimmig in seinen Ämtern bestätigt. Eugen Heim wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Für 15 Jahre wurden geehrt: Anneliese Brodbeck-Schmid, Anja Hofer, Anja Kauer, Marianne Maurer, Marion Nestele, Anke Schmid, Nadine Strobel, Timo Gmoser, Willi Sterzer und Uwe Heininger; für 25 Jahre: Antje Schmeckenbecher und Rainer Schmidt; für 40 Jahre: Beate Binder und für 60 Jahre: Marianne Nagel. Der Stellvertretende Bezirksvorsitzende des Deutschen Harmonikaverbandes, Dieter Sailer, ehrte die aktiven Orchesterspieler. Für zehn Jahre: Alessandra Göller; für 40 Jahre: Heidi Trollmann-Häberle und Michael Wuchner.

Die nächsten großen Auftritte des Harmonikavereins sind am 10. Mai beim Konzert in der Stadthalle und am 4./5. Juli beim Stadtfest.

Die neue Vereinsspitze und die Geehrten des Harmonikavereins Holzgerlingen: (von links) Vorsitzender Matthias Schlenker, Ehrenvorsitzender Eugen Heim, Uwe Heininger, Beate Binder, Antje Schmeckenbecher, Anja Hofer, Anneliese Schmid, Alessandra Göller und die stellvertretende Vorsitzende Heidi Trollmann-Häberle. Bild: z

 

Volle Kraft voraus zur 5. Showtime

aus Kreiszeitung Böblinger Bote vom 20. November 2015

 

Hauptproben, Kopfrechnen und viel Musik

aus der Kreiszeitung vom 12.05.2015

Musizieren mit Tasten und Tischen

aus SZBZ vom 24.11.2015

 

 Dieses Jahr hieß das Motto „It’s Show-time“. Auf den Tischen erinnerten alte Schallplatten an vergangene Hits. Das Jugendorchester Easy Listening begann unter der Leitung von Andrea Seiler mit dem Filmtitel „Axel F.“ aus der Krimikomödie „Beverly Hills Cop“ von 1984, während ein Polizist im Saal den Räuber suchte und ihn schließlich auch festnahm. 

 

Vom Percussion-Ensemble Herrenberg begeisterten zuerst die jüngeren Buben, von denen drei auf einem langen Marimbaphon und einer auf einem kleineren das Stück „Yankieland“ spielten, unterstützt von einem Jungen am Schlagzeug. Bei „Jamaica Plain“ von Eckhard Kobetzki standen alle fünf an Schlagwerken. Easy Listening folgte noch einmal mit dem heftigen Song „Live and let Die“ aus dem James-Bond-Film „Leben und Sterben lassen“, den Paul und Linda McCartney 1973 komponierten.Dann zeigten die Großen des Percussion- Ensembles unter der Leitung von Gregor Daszko, wie man nach Fuß-Noten spielt, wenn man kein Instrument dabei hat. Sie klatschten auf die Oberschenkel, die Brust oder in die Hände, trampelten den Takt, schnipsten oder sangen in einer unverständlichen Sprache. Später brachten sie es sogar fertig, mit Kochlöffeln und zwei Tischen „Eine kleine Tischmusik“ von Manfred Menke zu Gehör zu bringen, wobei auch die Tische den Takt schlugen. 

 

Noch lauter können die Mädchen von Rince Cara des TSV Hildrizhausen, wenn sie ihre harten Schuhe anhaben. Die Trainerinnen Jennifer Benedikt und Lilith Berner brachten ihnen aber auch Formationstänze mit weichen Schuhen bei. In ihren Kleidern und in wechselnden Gruppen schwangen sie zu irischer Musik die Beine, dass man Angst hatte, sie verknoten sich.Dass die Mädels Spaß daran haben, war nicht zu übersehen. Und Erfolg haben sie auch, denn einige waren gerade wieder bei der Europameisterschaft in Mailand. Zusammen mit dem Ersten Orchester legten sie noch einmal los bei „Lord of the Dance“, in dem die Guten gegen den Herren der Finsternis kämpfen.

 

Mit dem Orchester „Ton Art“ unter der Leitung von Heidrun Neugebauer sangen Jenilyn Neugebauer und Fabian Lang das Lied „You raise me up“, das Rolf Lovland zur Beerdigung seiner Mutter komponierte hatte und zu dem Brendon Graham später den Text schrieb. „Walking on Sunshine“ von der Gruppe Katrina & The Waves, ein Hit aus den 80ern, war wieder fröhlicher.Nach der Pause demonstrierten zwei Boxer im Ring, worum es ging: um „Eye of the Tiger“ aus dem Rocky-II-Film von und mit Sylvester Stallone. Das Erste Orchester präsentierte dann die „Garden Party“, der Hit der isländischen Band Mezzoforte von 1983, und ein Medley aus dem Musical „Grease“. Das endete in einem allgemeinen Tanzen der Mitwirkenden auf und vor der Bühne, inspiriert von vier Mädchen in Kleidern der 50er Jahre. Den „Final Countdown“ der schwedischen Rock-Band Europe spielten alle, die spielen können: das Erste Orchester, die Fun-Tasten, Ton-Art und Easy Listening – mit Zugabe.Abschluss eines begeisternden Abends in der Holzgerlinger Stadthalle: Harmonikavereins-Leiterin Heidrun Neugebauer beim Schlussapplaus mit allen Orchestern. Bild: Lück

Konfettiregen zum spektakulären Finale

aus Kreiszeitung Böblinger Bote vom 25. November 2015

 

Zum Seitenanfang